Open Dialogue: Dekoloniale feministische Perspektiven gegen Neo-Extraktivismus

Open Dialogue: Dekoloniale feministische Perspektiven gegen Neo-Extraktivismus

7. Juni 2022 Aus Von coraci

Dekoloniale feministische Perspektiven gegen Neo-Extraktivismus. Mit dem Paradigma der Nachhaltigkeit brechen.

Der Kolonialismus wird die grüne Wende überleben. Die Energiewende verändert die Formen der Ausbeutung lebender Territorien, ländlicher Gemeinschaften und indigener Völker. Aber auch die Städte von Abya Yala (Lateinamerika) sind von Prozessen der Deterritorialisierung betroffen, die auf den zunehmenden Druck zur Produktion von Rohstoffen für transnationale Konzerne zurückzuführen sind. Diese alte/neue Form der Akkumulation verbirgt sich hinter dem Diskurs der Nachhaltigkeit und führt zu einer internationalen Arbeitsteilung, einer Entmenschlichung und vor allem zu einer Trennung der Lebewesen, die diese Gebiete bewohnen. Ausgehend vom dekolonialen Feminismus gehen wir dieses Problem an, indem wir die Kolonialität der Nachhaltigkeit, einschließlich der Kolonialität des Geschlechts, anprangern und die Reaktion auf die Re-Existenz liefern, die historisch in miteinander verbundenen Ontologien fortbesteht.

Samstag 18.06. 14.30h-16.30h im Böllhaus (Katzenstr.2).

Anmeldung unter: https://www.umfrageonline.com/c/qqwhyyee